Ruland: „Mehr bezahlbarer und attraktiver Wohnraum im Land!“

Veröffentlicht am 01.10.2018 in Pressemitteilung

SPD-geführte Landesregierung investiert 300 Millionen Euro in Wohnraumförderung
 

Der Andernacher Landtagsabgeordnete Marc Ruland (SPD) begrüßt die Maßnahmen der Landesregierung für bezahlbares Wohnen in Rheinland-Pfalz. Im Detail setzt die Ampel-Koalition dabei auf einen neuen Instrumentenmix, durch den neue Förderwerkzeuge wie Tilgungszuschüsse im Land die Förderergebnisse verbessern. Auch Mietwohnungen im unteren Preissegmenten können künftig damit beim Ausbau, Umwandlung, Umbau sowie die Erweiterung gefördert werden. Für den ländlichen Raum spielt die Wohneigentumsförderung eine wichtige Rolle. Familien können attraktive Programme in Anspruch nehmen, um den Ankauf von bestehendem Wohnraum und deren Modernisierung zu finanzieren.

„Ziel in unseren Landkreis muss es jetzt sein, neue Ansätze zu diskutieren.“, so Ruland. „Das Thema Wohnen ist von essentieller Bedeutung für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Gentrifizierung darf kein Regelfall sein. Ballungszentren, die sich nach Jahresgehalt bilden, sind nicht mit unserem Gesellschaftsverständnis vereinbar. Es ist richtig und von großer Relevanz, dass dieses Thema durch die Sozialdemokratie bundesweit gemeinsam in allen politischen Ebenen wahrgenommen wird. Hierbei wird deutlich: Während andere Parteien andere Schwerpunkte setzen, kümmert sich die SPD um die Belange der Bürgerinnen und Bürger. So hat Andernach bereits mit dem städtischen Bau von „bezahlbaren Wohnraum“ begonnen. Für die SPD ist dies noch nicht genug. Wir haben für Andernach einen 5-Jahres-Wohnbau-Plan angeregt.“, so Ruland abschließend.

 
 

Homepage Marc Ruland, MdL

 

 

UNSER TEAM IN DEN STADTTEILEN

EINE IDEE FÜR ANDERNACH?

Unsere Termine

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Stadtrat

27.03.2019, 10:15 Uhr - 12:15 Uhr Sitzung der Landtagsfraktion

29.03.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Sprechstunde mit Franz-Josef Wagner

Alle Termine


 

 

EIN NEUER SOZIALSTAAT

Europa ist die Antwort